Freitag, 20. Dezember 2013

rape me

der Legastheniker-Button „Großartig“ vergewaltigt Bedeutungen und impliziert das Ignorieren von Schlecht. Großartig-Fetischisten verstecken ihre Meinung hinter einer billigen Funktion und jede Markierung des Fotos mit „Großartig“  nivelliert jegliche positive und negative Kritik und verliert den Sinn. Somit ist jeder Sprung ins Sammelbecken der Großartig-Fetischisten bedeutungslos und oberflächlich. 

Ich frage mich, was will mir der Fotograf oder das Model damit sagen und was möchte  man wirklich mit dieser Markierung erreichen?  Ein Klick ermöglicht nun  die Sedcard des Großartig-Fetischisten  zu besuchen, um dann ein Großartig oder einen Kommentar zu einem Foto zu hinterlassen oder gar eine Shootinganfrage zu stellen. Und wie ist es mit Aufmerksamkeit, Wertschätzung, sarkastischem Großartig oder ist vielleicht nur das Model großartig? Alternativen zum Legastheniker-Button gibt es viele - alle führen effizienter zum Ziel und man inflationiert nicht großartige Bilder, die bald wertlos sind.  

Die Interpretation, was der Großartig-Fetischist beabsichtigen will, wäre für mich lästig und zeitaufwändig. Trotzdem  bleibt bei mir der Großartig-Button aktiv. Und deshalb erkenne ich eindeutig Großartig-Fetischisten,  die  unfähig sind einen Kommentar zu schreiben oder in einer persönlichen Nachricht ihr wahres Anliegen zu äußern.

Folgendes Foto untermauert meine Meinung zum Großartig-Button, da sich mittlerweile 8 Großartig-Fetischisten im Sammelbecken tummeln und auf der Gegenseite mehr als 35 belehrende Kommentare zum Foto existieren.

Großartig! 8



Egozentrische Hobbyfotografen und Hobbymodelle definieren ihre unbewusste Inkompetenz als Allgemeinwissen und untergraben sogar ihren Status als Hobbyfotograf oder Hobbymodel: >> Es weiss doch jeder Anfänger, dass man keine molligen Modelle ablichtet und im Hintergrund Kabel zeigt! <<

Wer nun kein langweiliges Gelaber lesen möchte, sollte  zum Interview mit Steve Wonder über Polaroids klicken. Jetzt werden die Kommentare zu dem Foto unter die Lupe genommen.

Ein Kommentar fordert mehre Zeichen Eingabe - validierte komprimierte unbewusste Kompetenz oder auch unbewusste Inkompetenz in 20 Buchstaben - geballte Leere in Hülle und Fülle. Und auch die Frage: Was will der Schreiber damit sagen oder bezwecken? Ein absurdes Kräftemessen mit vermeintlichen  Profis oder eine Selbsterschießung mit den gefährlichsten Patronenhülsen ohne Waffenschein - den Worthülsen. 
Kommentar mein Senf dazu
Klasse Aufbau! Sehr Erotisch, Sexy und Klasse Ausdruck! Wird hier Sarkasmus in Form von Großschreibung zelebriert?
Komisches Foto...
kein gescheiter Hintergrund, der Kabelsalat am Boden...

einfach nur ein Fleischfoto ohne Anspruch. :-(
Geht  dem Schreiber die Fleischtheke als gescheiter Hintergrund ab?
Ich würde das Bild dem Model zu liebe löschen,
denn sie ist eine echt süße,
nur du hast sie das unpraktisch dargestellt =(


und wie mein vorredner schon gesagt hat... 
komischer hintergrund o.O
Zumindest habe ich den Hintergrund nicht unpraktisch dargestellt, der auf dich nur komisch wirkt.
ganz nach meinem geschmack.....können die hochglanzfressen einpacken! :-)
Alles in die Urparktüte oder?
"sonst hätte ich das bild nicht so hinbekommen"

sorry, aber das foto ist eine beleidigung für das model und für alle menschen mit sinn für ästhetik. der kabelkram etc., ohne worte.


ich hoffe, sie findet mal einen fotographen.
Ein Fotografen auf der Plattform zu finden ist eine wahre Herausforderung.
Das ist nicht nur unvorteilhaft für's Model...das hat einfach absolut nichts mit fotografischem Können zu tun. Lieblos "abgelichtet". Zumindest die Kabel hätte man beiseite räumen können. Lustlos, mehr nicht. Und ich rauf' mir die Haare wenn sich die Menschen vor meinen meist analogen Linsen nen cm bewegen, und das fokussieren von neuem beginnt...naja.
Mit analogen Linsen könnte ich nur eine liebliche Linsensuppen unvorteilhaft ablichten und die Kresse beiseite räumen. 

Wenn das Model absolut nett und professionell ist,
dann hat sie ihr Engagement offensichtlich an Dich vergeudet, oder möchtest Du behaupten, Du hast hier
Lichtsetzung, Perspektive, Hintergrund, Farbharmonie,
Tiefenschärfe und Atmosphäre professionell eingesetzt ?

Ich kann nur zu dem Schluß kommen, dass Du solche Bilder produzierst und einstellst, um Aufmerksamkeit zu erhalten.Wäre nicht weiter schlimm, 


wenn Du dazu nicht andere Menschen benutzen würdest.
Für mich hört sich das an wie: "Das Wort zum Sonntag, vom Vereinsmeier der Buxtehuder Fotofreunde"
so wie du immer in Foren schreibst müsste man meinen du bist der Bringer ...aber wtf is bei dem Bild passier? rechts Kabel..
(hätte man die nich wegschneiden können?) 


...das Model hat einen süßen Blick.Aber man könnte meinen du wolltest ihr eins auswischen mit dem Bild. Wirft aber nur das Licht auf dich.
Leider schneidet der Gärtner bei mir nur Blumen ab und keine Kabel.
absolut Mega - leider gibt es viele die habens nicht verstanden ;-) Einer der besten Fotos hier auf MK ! Schon Jean Michel Jarre kannte das Wort revolutions - be continued !
Manche stehen eben auf einer langen Leitung oder auf  Kabelsalat.
kann schon sein das das gewollt war. kann schon sein dass das irgendwie kunst darstellt, welche ich nicht verstehe. ich weiss es nicht. ich kanns nicht beurteilen.

was ich aber beurteilen kann, ist das grade weil ich und 95% meiner mitmenschen diese art von fotos nicht verstehen, deine fotos, welche zu zweifelsohne absichtlich so gestaltest und hier einstellt, hier in diesem Portal nicht zu suchen haben.

Da gibt es andere Portale, die dies mehr zu würdigen wissen... was auch immer das sein mag...
Das sind wohl die neuesten Zahlen von Infratest? Leider ohne Berücksichtigung von Nachkommastellen.
Pur und geradeaus ! Nichts an/aufgeklebt, verdickt, verdünnt oder geglättet mit PSD.
Einfach pur, pur wie das Leben mit allem Drum und Dran. 
Ich und 5% der Mitmenschen sind der Meinung das genau solche Fotos hier hin gehören.

Provokation gelungen, finde ich stark und weiter so!
Ist die PSD nicht eine konservativ-liberale Partei in Rumänien? Scheitert immer an den 5% wie die FDP.
Auch ich muss mich als zu dieser Minderheit gehörig outen. Denn dies ist eine der wenigen SCs hier, die nicht im Mainstream ersaufen. 

Weiter so, bin gespannt auf Neues!
Endlich mal ein Fan!
absolut unprofessionelles bild
keine aussagekraft
einfach nur haut zeigen in ner gammeligen location

das model kann einem echt leid tun ... 

hübsches gesicht alles andere völlig unvorteilhaft dargestellt
Gut dass ich bei der Kopfhaltung kein verlorenes Profil vom Model gefordert habe. 
Also wenns keiner schreibt, dann halt ich ;-). Also auf einer SC von einem Model würde es sicher stehen!

Gelungener Bildschnitt, klasse Pose, tolles Licht, passende Location, super Bearbeitung!
Auf jeden Fall mit wesentlich mehr Großartig-Klicks.
und welches modell will schon freiwillig SOLCHE Bilder von sich haben?
Dazu brauche ich, meiner meinung nach, nicht zu einem fotografen fahren, da kann mich auch meien Freundin KNIPSEN!
Anscheinend wollen viele freiwillig  unter dem Fotos ihre fotografische Kompetenz beweisen.
Schönes Gesicht: JA... Fotografische, sofern man das überhaupt so nennen kann doch einfach unter aller Sau? Kabelghetto am rande, Schlagschatten, unvorteilhafte Aufnahme, etc. etc. etc.... Das kriegt jeder iPhone Besitzer besser hin und ich frage mich ernsthaft genau wegen solchen Bildern warum man noch keine "Qualitätsansprüche"-Checks durchführt auf der MK? Schönheit im Auge des Betrachters schön und gut aber hier reden wir von einfach nur unprofessionellen, billigen Fotos?!
Der Lidschatten des Schreibers hat wahrscheinlich den Schlagschatten auf seinen Monitor geworfen.
Bravo azure art. Absolut deiner Meinung!
Das Bravo bezieht sich auf den Lidschatten und den Schlagschatten.
Ich finde das Werk sowohl von Bildkomposition als auch Lichtsetzung genial.
Farbliche und räumliche Abstimmung der Accessoires sind hervorragend.
Posing und Körperspannung überzeugen voll.
Als fototechnische hilights würde ich die Schärfeebene und den perfekten Schlagschatten werten.
Als Mikrokritik: Vorhang und Fussleiste sind zu gerade und das model ist nicht mal angeschnitten.

Also, bei der MK "Biuti und Fäschn" Preisverleihung gips dafür kein' Blumenpott ;)

Ich werd' das Gefühl nicht los das Bild sei vor allem dazu erschaffen worden eine witzige Kommisammlung zu kriegen :)) und jetza gips noch 'n Fred zum Bild...

ymmd
Nur in Verbindung mit dem großen Sensor ist diese Schärfenebenen und der perfekte Schlagschatten zu schaffen. Solche Aussagen können nach einem Schlaganfall kommen und der ist ernst zu nehmen. 
Traumhaftes Model, hach! Und diese Location, wow wie kommt man nur daran? Bearbeitung ist natürlich auch TOP! Weiter so ganz großes Kino!
Locations werden immer gesucht. War ein Tipp von Dr. h.c. Magoo, der auch im Kino und Fernsehen war.
komisch, dass das Model gar nicht verlinkt ist... da drängt sich die Frage auf ob sie überhaupt von Ihrem Glück weiß... Hoffe das ihre Eltern das nie sehen müssen.
Kinder haften für ihre Eltern 
Das wird der Titel zum Foto. Dann tritt man nicht mehr in eine Asssoziationsfalle. 
Also da würde ich mich doch spontan auch mal als Modell bewerben, besonders hervorzuheben, ist die liebevolle Anordnung der Kabel rechts.......
Da meint wohl wer, ich nehme jedes Model.
Also über die Qualität des Bildes braucht man kein Wort mehr zu verlieren! Aber was genial ist, sind manche Kommentare! 
Das Highlight aber ist der Kommi des Erschaffers des Fotos: "Sonst hätte ich das Bild nicht so hinbekommen"

Na dann herzlichen Glückwunsch zu dem "gelungenen" Foto!
Richtig erkannt. 

Ohne Model wäre das Foto ein Stillleben, das Stuhl und Kabel zeigt.
riesen mist... sehr professionell auch der kabelsalat..
interner blitz und auch sonst technischer Müll...

sehr unvorteilhaft!
Kommt der Schreiber gerade von einem Fotoworkshop?
Weiß garnicht was manche haben, ich sehe keinen Schlagschatten von einem internen Blitz...
Ich vermute als Lichtquelle einen Ringblitz?
Ein Hensel Ringblitz erzeugt technischen Müll. Hat das der Vorschreiber auf dem Workshop nicht gerlent?
Bin übers Forum auf diesem Bild gelandet. Wenn man sich überlegt, dass das hier die MODEL-Kartei ist, und man auf dem Foto ein MODEL erkennt, welches vermutlich in Natur genau so aussieht wie auf dem Foto (d.h. keine BEA) dann ist das Foto eigentlich gut aufgehoben hier, allerdings müsste dann das Model auch auf dem Bild verlinkt sein.

Wenn es aber als Massstab für die Leistung des Fotografen dienen soll, dann würde ich sagen, es gibt noch Optimierungspotenzial.
Aus einer Optimierung holt man aber nicht das Beste heraus. 
Alle Kommentare führen ins Nirwana!  rape me - rape me again 


Mittwoch, 11. Dezember 2013

Der Aufnahmebereich Lifestyle ist kein Lotteriespiel

Der Venezianer Lorenzo Lotto befasste sich in der Renaissance mit Lifestyle - das beweist der Lotto-Teppich im Gemälde „Die Almosen des Heiligen Antonius“. Nach Jahrhunderten der Abwesenheit ist er wieder en vogue: Der Aufnahmebereich Lifestyle in der digitalen Fotografie. Deshalb äußerte sich Antonius, bester Freund von Tüte,  im Forum zum Aufnahmebereich Lifestyle mit folgender Aussage: 

Das eigentlich witzige ist ja, das für Lotto-Teppiche die nicht zwischen 176 und 180 sind und zwischen 46 und 54kg wiegen, die über Tattoos, falsche Seide, oder falschen Naturfarben, Rosettenmustern die gegen Mekka zeigen oder sonstige Besonderheiten verfügen, Lifestyle-Gemälde die einzigen Gemälde sind, bei denen sie eine (angezogene) Chance auf kommerzielle Jobs haben. Vorausgesetzt man kann auf Knopfdruck anatolische Knüpfkunst verspinnen und glücklich verzwirnen... 

Lediglich Lorenzo Lotto befasste sich in der Renaissance mit dem Aufnahmebereich Lifestyle. Daher gibt  es bis dato nur zum Aufnahmebereich Portrait eine detaillierte Klassifizierung, da die Portraitmalerei bereits bei den alten Ägyptern ein gern ausgeübtes Hobby neben dem Pyramidenbau war. Dagegen fehlt dem Aufnahmebereich Lifestyle ein eindeutiges zugrundeliegendes Stilmerkmal oder eine stilbildende Anschauung, geschweige denn eine  Klassifizierung mit mehr als 10 Ausprägungen. Vielmehr handelt es sich, inmitten des generellen Aufbruchs der digitalen Fashionfotografie, um ein zentrales Sammelbecken von Personenfotos, die nicht eindeutig den Aufnahmebereichen Portrait oder Akt zuzuordnen sind und keine naturalistische Virtuosität aufweisen.


Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Eine Sammelklage, eingereicht von Steve Wonder und Heinz Wien, am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg bewirkte die gesetzliche Einführung des Aufnahmebereichs Lifestyle in Fotocommunitys. Dank der Rechtssprechung dürfen jetzt Amateurmodelle die kleiner als 178 cm sind und schwerer als 54 Kilo wiegen in Klamotten vor die lichtstarken Linsen von Hobbyknipsern. 

Das Urteil vom 11. September 2013 öffnet einen neuen Markt für Modelle und Fotografen und regelt die Mutation eines Fashionfotos in ein Lifestyle Foto, falls das geknipste Outfit bereits unter den Ausverkaufsklamotten oder in Ebay angeboten wird. Auch die Ablehnung eines Fashionfotos für eine Katalogproduktion durch den Auftraggeber legalisiert die Publizierung des Fotos unter dem Arbeitsbereich Lifestyle, wenn der Profifotograf diesen Arbeitsbereich auf grün setzt. 

Daher verhält sich die Halbwertszeit von Fashionfotos  exponentiell zur Verschlusszeit und professionelle Fashionfotografen bieten nun den Aufnahmebereich Lifestyle an, weil Objektive mit Zentralverschluss teuer sind.

Seit diesem Winter hat sich der aufstrebende Markt der Lifestyle Fotografie in den Fotocommunitys etabliert und täglich werden tausende von Fotos unter dem Label Lifestyle unwissentlich hochgeladen, die an kollaborative Plagiatsdokumentation erinnern. 

Dank Steve Wonder und Heinz Wien, Betreiber des ZeSM Mädl-Dienst, finden nun Fotografen und Modelle über die Suchfunktion zueinander, wenn beide den Aufnahmebereich Lifestyle anbieten.  Falls der Aufnahmebereich Lifestyle nur einseitig angeboten wird, lohnt sich immer nach der  temporären Definition für Lifestyle Fotografie nachzufragen. Steve und Heinz haben dazu allerdings ihre Paradeantwort:

Wie?  Du kennst den Unterschied zwischen Fashion und Lifestyle nicht? Warum in aller Welt möchtest Du als Model mit meinen Fotos Karriere machen?

Übringens habe ich auf meiner Sedcard bei der Aktivierung nur den auszuwählenden  Aufnahmebereich „Fotoaufnahmen“ angegeben. Lt. Moderator waren damals Fotoaufnahmen kein Aufnahmebereich, sondern eine Tätigkeit. Die aktuelle Version lässt den Aufnahmebereich „Fotoaufnahmen“ nicht zu - daher wird auf meiner Sedcard  generell kein Aufnahmebereich angeboten. Z.B. wird der Aufnahmebereich Teil-Akt bei einem Transsexuellen oder auch bei einem Mann schnell zum Lotteriespiel.




Samstag, 7. Dezember 2013

Heinz, Engelmacher und die Schutzengel

Engelmacher sind Knipser, die unschuldige Modelle in mystischen Locations als Engel ablichten. Früher machte der Engelmacher illegal Schwangerschaftsabbrüche und benötigte dafür auch keine fotografische Vorbildung. Im Zeitalter der Digitalisierung kommt es nun verstärkt zu Shootingabbrüchen am Set, wenn  Engelmacher keinen Schutzengel in Form einer Begleitperson akzeptieren. 

Im Wandel der Säkularisierung bei der Fashionfotografie verliert der Schutzengel des Models immer mehr an Bedeutung, da bis dato die Gottesfrage ungeklärt ist. Über Engel, die Boten Gottes, kann man nur Vermutungen anstrengen, behauptet Heinz, streng gläubiger Atheist und stolzer Besitzer einer D800. Fotos von Engeln machen nur Sinn, wenn wir von den himmlischen Heerscharen Polaroids hätten. 


Fotograf perfekt(?)ion(!)
RISIKOMATRIX BEGLEITPERSON oder der nüchterne Blick eines Profis auf die Arbeit eines 
Engelmachers

Amateurmodel (ja)
Hobbyknipser (ja)
Banalfoto (ja)
Model hat Polaroids (nein)

Obige Konstellation zeigt den worst case. Hier sollte das Model das Shooting generell ablehnen, da mögliche Übergriffe vorprogrammiert sind.

Ein (NEIN) beim Hobbyknipser garantiert dem Model feines Catering und erstklassige Hotels und zweitklassige Bilder. Selbstverständlich ist hier der Schutzengel überflüssig, wie der Rosenkranz im Isalm.   









Angenommen, Gott, in dessen Location sich die Engel aufhalten sollen, hätte sie alle einmal zu einem Fashionshooting eingeladen und würde alle Engel vor der Hohlkehle für ein Gruppenfoto posieren lassen. Undenkbar, da Steve Wonder noch nicht in den Himmel aufgestiegen ist und ihn die Bergyacht  auf dem Teppich der Hohlkehle kleben lässt.  Somit wird im Himmel noch nicht getrommelt und Gott muss nicht denn Assi für Steve spielen. 

Profifotografen verstehen Schutzengel oft als geschlechtslose Wesen, obwohl zumindest einige von ihnen junge Vorstadtrandalierer mit Tattoos sind. Vereinzelt gibt es auch weibliche Schutzengel. Hier ist selbst  der ambitionierte Fotogott für die weiblichen Reize der irdischen Schutzengel anfällig. Da Mephisto nur Einfluss auf Hobbyknipser hat, zeigt Heinz in folgendem Interview Engelmachern, Hobbyknipsern, Erotikknipsern, usw. seine Faust. 

MK-Asyl
Heinz, Du bist nicht nur der Motor des guten Fotos, sondern auch der schillerndste und vielschichtigste Vielschreiber in Fotoforen. Kannst Du dir als Inhaber des ZeSM Mädl-Dienst den Wunsch nach einem Schutzengel für Modelle vorstellen ?

Heinz Wien
Die Sorge einzelner Models vor möglichen Übergriffen kann ich verstehen. Eine Garantie dagegen wird es nicht geben. Ein nüchterner Blick auf die bisherigen Arbeiten des Fotografen und die zu erwartenden Rahmenbedingungen für das Shooting können das Risiko aber mindern.


MK-Asyl
Ein Profi wie Du hat natürlich diesen Blick, aber welche Möglichkeiten hat denn das unerfahrene Gretchen das Risiko zu minimieren, um nicht den faustdicken Hobbyknipsern in die Hände zu fallen?  

Heinz Wien
Frauen, die sich vor einem Amateurknipser in dessen Wohnzimmer, Keller oder Dachboden für ein paar Euro blank machen, oder nackt in irgendwelchen Bauruinen herumhopsen, laufen eben vermehrt Gefahr, mit ihren Absichten missverstanden zu werden. Das Ergebnis solcher Aktionen sind ja auch nur selten grandiose Erotikwerke, sondern eher austauschbare Banalfotos.

MK-Asyl
Du sprichst von  Banalfotos und Amateurknipser, die in niedrigen Hohlkehlen zwischen Lattenrost und Latte  mit Amateurmodellen Macchiato experimentieren.  Wo treten denn diese Missverständnisse oder auch möglichen Übergriffe gehäuft auf?

Heinz Wien
Nach wie vor denke ich, diese Fragestellung ergibt sich vor allem aus der Konstellation "Hobbyknipser" - "Amateurmodel" - "Erotikbildchen" ... *schmunzel*

MK-Asyl
Was kann denn die eigentliche Motivation bei Hobbyknipser und Amateurmodellen sein, wenn Erotikbildchen für ein paar Euro über den Tisch gehen?

Heinz Wien
Es wird immer Leute geben, die Fotografie nur als Vorwand für Voyeurismus nehmen, oder sich gar sexuelle Abenteuer erhoffen. Auf der anderen Seite gibt es auch auf den Fotocommunitys reichlich "Models", die unverblümt "open legs" und "pink" anbieten. Die erste Sorte sind für mich keine Fotografen, die zweite keine Models. Das sind "Sexsucher" und "Sexanbieterinnen", eben unter dem Deckmantel der Fotografie.

MK-Asyl
Deutliche Worte  von einem Profi aus der Branche, der auch die Grauzonen von Ansel Adams kennt.  War bei dir schon mal eine Begleitperson am Set?

Heinz Wien
Gezählt habe ich nicht, aber in den letzten beiden Jahren hatte ich deutlich mehr als 100 Models vor der Kamera. Kein einziges hat auch nur angefragt, ob denn eine Begleitperson mitkommen dürfe. Daher ist die Diskussion für mich nur eine theoretische und in der Branche wird wohl kaum jemand eine Begleitperson akzeptieren.

MK-Asyl
Die Branche hat schon ihre eigenen Gesetze und es ist sicherlich interessant, wie sich denn ein Profi in der Theorie eine Begleitperson vorstellt?

Heinz Wien
Wahrscheinlich keiner von der noblen Sorte mit Harvard-Abschluss, sondern ein tätowierter Vorstadtrandalierer ... *lach*  Welcher Fotograf soll sich denn darauf einlassen?

MK-Asyl
Wie Du schon richtig erwähnst, erkennt man den Randalierer an der Tätowierung.
Lässt du dich denn auf tätowierte Models für eine Zusammenarbeit ein ?

Heinz Wien
Den Models würde ich keine sexuellen Absichten unterstellen, ansonsten bräuchten ja so manche Fotografen eine Begleitperson. Wie das umgekehrt mit Erotikknipsern ist, das ist vielleicht eine andere Sache. Deshalb scheinen ja viele Models eine Begleitperson haben zu wollen ... *schmunzel*

MK-Asyl
Wie würde denn deine Antwort ausfallen, falls ein Model erotische Aufnahmen will und eine Begleitperson wünscht? 

Heinz Wien
Sorry, aber das alles sind keine Voraussetzungen für eine professionelle fotografische Zusammenarbeit.

MK-Asyl
Analoge Antwort bekommt man auch von "Onkel Terry". Du, Peter Lindbergh, Oliviero Toscani oder auch Mario Testino seid alle Profis. Wie sieht denn bei euch eine professionelle Zusammenarbeit aus?

Heinz Wien
So wie es bei Models eine Art Bauchgefühl gibt, so gibt es bei mir als Fotograf auch eine Art von Wunschatmosphäre am Set und die sollte in Richtung professionelles Arbeiten gehen.

MK-Asyl
Du sprichst immer von zufriedenen Models. Was ist denn das Geheimnis, damit die Wunschatmosphäre kein Traum bleibt? 

Heinz Wien
Bei Shooting-Reisen kümmere ich mich um bequemen Transport, ein erstklassiges Hotel und feines Catering. MuA und Assistenz sind meistens dabei. Also drei bis vier Personen. Mehr brauche ich für die Arbeit auch nicht und will ich im Regelfall auch nicht herumstehen haben. 

MK-Asyl
Das große Manko Begleitperson bei professionellen Shootings ist mir immer noch ein Rätsel. Kannst Du mal ein bischen aus dem Nähkästchen des Profis plaudern?

Heinz Wien
Unbeteiligte am Set stören eben oft schon durch ihre bloße Anwesenheit. Von irgendwelchen Blicken frisch Verliebter oder gar verbalen Eingriffen gar nicht zu reden.
Bei Shootings on location gibt es dann und wann Zuschauer. Die stören mich nicht.
Ich persönlich akzeptiere den Wunsch eines Models nach einer Begleitperson. Das kann auch der eifersüchtige Stecher sein. Nur muss das Model dann auch akzeptieren, dass ich es nicht buche.



Unglaublich die intimen Enthüllungen von Heinz Wien. Auf der anderen Seite exzellenter Journalismus von MK-Asyl, da jedes Statement 1:1 von Heinz auch in Foren wieder zu finden ist.


Als kleines Dankeschön für das sehr aufschlussreiche Interview überreichten wir Heinz Wien eine Wartescheibe für Begleitpersonen, die flexibel an jede beliebige Location angebracht werden kann  und Schutzengel vor dem störenden Zutritt in die Wunschatmosphäre abhalten.



Die Wartescheibe fordert vom Fotografen nur noch die Uhrzeit des Shootingende einzustellen und mittels der  Visualisierung versteht auch ein Stecher ohne Harvard Abschluss, dass hier nur Zuschauer erwünscht sind und keine Begleitpersonen.


Für kommerzielle Nutzung steht diese Wartescheibe allen Profiknipsern unentgeltlich zum Download zur Verfügung.




Sonntag, 1. Dezember 2013

Locations, Locations, Locations - Interview mit Dr. h.c. Magoo



Im Rahmen unserer Interviewreihe widmen wir uns heute dem Thema Locations. Nach Bad Aibling ist dafür Dr. h.c. Magoo angereist, der erst vor kurzem die Verleihung des Doktor honoris causa von der Moskauer Asyl Universität erhielt. Diese Ehre bekam er für sein unermüdliches Engangement in Internetforen in Verbindung mit der  Implementierung des virtuellen Location Finders für Hohlkehlen.

Nach Informationen aus seiner Nachbarschaft ist Magoo zumindest kein unbeschriebenes Blatt in der Fashion- und Aktszene und weist bereits mehrere Accounts in größeren Fotocommunitys nach. Wer Dr. h.c. Magoo nicht kennt, sollte vorab seinen Steckbrief lesen, den MK-ASYL zusammen mit dem „Master of Locations“ erstellt hat.


Steckbrief Dr. h.c. Magoo

Ich bin extrem kurzsichtig und aufgrund meiner Sehbehinderung schaffe ich unglaubliche Fotos. So habe ich einmal ein Model in einem Maiskolbenfeld porträtiert, obwohl ich in einer verlassenen Garage knipste und das Model breitbeinig vor den Kolben einer V12 Stealth Cobra stand. Ja, das war einer meiner ersten Schlangenshootings auf TFP. 

Trotz Verleihung der Ehrendoktorwürde bleibe ich stets auf dem Teppich der Hohlkehle  und setze meinen Kampf gegen die Egoisten fort, die ihre Locations nicht preisgeben. Meine über 20 jährige Erfahrung in der Fotografie ermöglicht mir, das kleine verborgene wahrzunehmen und in Verbindung mit meinen lichtstarken Objektiven von Tamron zaubere ich mit meiner Canon Fotos, wo atemberaubende Modelle und bizarre Locations in einer Komposition verschmelzen. Für diese guten Fotos gibt es kein Patentrezept, jedoch reizt mich immer ein Akt im Getreidefeld, Ton in Ton. Dazu das geeignete Getreidefeld  mit fleischig verdickten Ähren für fülligere Modelle, Getreidefelder mit gestreckten Ährenspindel für das magersüchtige Model und Getreidefelder mit blühenden Ähren für Modelle mit glühenden Brustwarzen, das ist das Ziel meiner Vorstellung. Erreichen wird man das Ziel nur über Locations, Locations und nochmals Locations.

Nun der Abdruck des exclusiv Interviews mit Dr. h.c. Magoo

MK-Asyl
Dr. h.c. Magoo wie war ihre lange Anreise mit der Bahn nach Bad Aibling?

Dr. h.c. Magoo
330 km Bahnstrecke Richtung Süden mit dem ICE, der mir viel zu schnell fuhr, da ich nicht alle neuentdeckten und mir bis dato verheimlichten  Locations in meinem Location-Finder erfassen konnte.

MK-Asyl
Welche neuen Locations sind nun durch die Bahnreise hinzugekommen?

Dr. h.c. Magoo
28 Getreidefelder, 27 Wälder, 8 Baggerseen, bei Ingolstadt ein Audi Parkplatz, ein Schloss in München und  eine große Zeltdachkonstruktion auf einem Berg. Nach Hinterfragung meiner Sitznachbarin handelt es sich hier um ein altes verlassenes Olympiastadion.

MK-Asyl
Was ist ihr neuestes Fotoprojekt?

Dr. h.c. Magoo
Das verlassene Olympiastadion geht mir absolut nicht mehr aus dem Kopf. Auf dem neuentdeckten Zeltdach würde ich gerne mal eine dralle Blondine in Ketchup ablichten.

MK-Asyl
Gibt es denn da keine rechtlichen Probleme mit dem Projekt?

Dr. h.c. Magoo
Kann sein, denn bei dem Ketchup handelt es sich natürlich um die Marke Heinz. Hier werde ich mal vorsorglich den den Heinz aus Wien mailen, der den ZeSM Mädel-Dienst hat. Heinz weiss immer alles. Das ist für mich die größte Angst die ich habe, wenn Rechte verletzt werden.

MK-Asyl
Wie kommen Sie denn zu dieser genialen Idee eine Blondine in Ketchup abzulichten?

Dr. h.c. Magoo
Ich verbinde mit Fotografie Ästethik, Vollkommenheit und Schönheit. Für eine Location, die ich zufällig finde wie das alte Olympiastadion, passt auch nicht jedes Model. Ich suche mir das Model nach meiner Location aus. Ich entwickle aus einer Location heraus meine Ideen, die ich umsetzen möchte. Hier passt nur blond, drall und Heinz Ketchup in gewagten Posen.

MK-Asyl
Gibt es auch Locations die Sie in ihrem Location-Finder nicht verraten?

Dr. h.c. Magoo
Andere Locations, wie Industrieruinen oder Werkstattgebäude in und um Kassel gehören zu meinen privaten Kontakten und werden nicht veröffentlicht!

MK-Asyl
Wo steckt genau ihr Mehrwert, diese Locations nicht preiszugegeben? Ist hier nicht ein Widerspruch zum Egositen zu sehen, der keine Locations veröffentlicht?

Dr. h.c. Magoo
Zum Beispiel war mein letztes Schlangeshooting in einem verlassenen Werkstattgebäude und auf dem Foto sieht man nur ein Getreidefeld mit fleischig verdickten Ähren und das passende Rubensmodel hält ängstlich die Kobra über den Hals. Solche Orte sollte man schon wieder so verlassen, wie man sie vorgefunden hat. Wie soll den der schwarzarbeitenede Mechaniker den Kolbenfresser der Cobra wieder richten, wenn dort so eine Unordnung hinterlassen wird?

MK-Asyl
Dr. h.c. Magoo Sie bringen es wirklich auf den Punkt. Abschließen möchten wir noch gerne was von ihnen über Kunst und Fotografie erfahren.

Dr. h.c. Magoo
Wenn bei Urparktüte ein H fehlt dann ist es noch nicht Kunst. Jeder siehst Kunst auf seine Weise. Ich könnte jetzt auch sagen, wenn Du 6 m weiter gegangen wärst,  hätte das Foto auch mir gefallen können. 

MK-Asyl
Zusammenfassend kann man auch sagen:
In ihrem Location-Finder ist auf den Millimeter genau verortet, wo eine Urwaldtüte auf einem Kunstfehler parkt.

Dr. h.c. Magoo vielen Dank für das interessante Gespräch. Als Dankeschön erhalten Sie von uns ein Rückfahrtticket mit der Regionalbahn, damit sie offene Getreidefelder auf ihrer Strecke nach Frankfurt zurück lückenlos in ihrem Location Finder erfassen können.  

++++++ Ende Interview +++++++++ Ende Interview +++++++++++++++++Ende Interview+

Im Rahmen dieses Artikels bemühten wir uns noch nachträglich und ergänzend, Nutzungsrechte von Dr. h.c. Magoo von einigen seiner genialen Fotos zu erwerben. Die Verschmelzung von Model und Location wollte ich der Leserschaft nicht verwehren. Zwei schriftliche Anfragen per Mail blieben leider unbeantwortet. 

Zum Artikel „Giotto‘s Schaf im Sand des Bildkommentars verweht“ konnten wir auch von Schmutz-B-ärlin *Sucht Models f. div. TfG-Projekte keine Nutzungsrechte erwerben und ich musste zum Leidwesen der Leser auf einen Edding zurückgreifen.  Seit Veröffentlichung des Posts zu Giotto hat er eine neue Identität und führt nun den Nickname Schmutz B - Photographie, der sich auch qualitätsneutral zu seinem Geknipse verhält. 


Ein weiterer Fotograf wurde vom MK-Asyl entdeckt, der sich mit einem vollkommen anderen Ansatz der Locationssuche wie Dr. h.c. Magoo befasst. Er sucht die geilen Locations über eine  Jobausschreibung, die er bereits seit  einigen Jahren in Fotocommunitys schaltet. Auch in dem Fall wartet MK-Asyl auf eine Antwort zu der Anfrage nach dem Erwerb von Nutzungsrechten.


Methode Location-Finder nach Dr. h.c. Magoo

Hier sieht man das einzigartige Grün eines Strauchs, der nur im Schlosspark in Nymphenburg wächst. Botanik und die tragende Schafwolle des Modells verschmelzen in Ästethik, Vollkommenheit und Schönheit.







Methode Location-Finder nach Dr. h.c. Magoo

Zur Weihnachtszeit werden natürlich Scheunen bevorzugt, die bereits von den Hl. 3 Königen aufgesucht wurden. Über den Location-Finder erhält man auch historische Kulturstätten zur Auswahl. Voraussetzung dafür ist jedoch der Nachweis der Abführung der Kirchensteuer. Erst dann kommt man in den Genuss, jahrtausend altes Sperrholz zu gewagten Posen abzulichten. 





Ein Sensation kurz vor Redaktionsschluss! MK-Asyl konnte die Nutzungsrechte für ein Bild erwerben, das nach der Methode "geile Location via Jobausschreibung" entstand. Kommt nun Zweifel auf bei der Gegenüberstellung der unterschiedlichen Methoden zur Locationsuche? 


Fotograf: Werner Märker

Methode "geile Location über Jobausschreibung"

Hier rockt natürlich die Location Waschbrettbauch gewaltig. Auch hier wieder eine Kultstätte. Die Grüne Lagune der Insel Porto Santo, wo Christoph Kolumbus Sohn Diego auf die Welt kam. Chapeau! Ein fotografischer Gegenschuss, wo das Model an die Bedeutungsperspektive alter Meister erinnert und die Palmen den starken Passatwinden trotzen.  












Fotograf Klaus Kremtz

Methode "geile Location über Jobausschreibung"

Excellentes Pacing des Profimodels durch halten des Stocks mit ihren zwei Fingern. Ausschließlich dadurch konnte die geheime Location zweifelsfrei identifiziert werden, da nur afrikanische Elefanten zwei Rüsselfinger haben und der 6 Tonner konnte durch das Pacing Vertrauen zum Model aufbauen. Skeptische Blicke von beiden, ob denn im Hochland von Tansania die dicken Wolken endlich Niederschlag bringen, machen dieses Foto in dieser Location einzigartig.










Früher war ich mal folgender Meinung:

Bei der Personenfotografie brauche ich zuerst das Model und daraus ergibt sich dann der Rest, wie z.B. die Location. Wenn Du das umgekehrt machst, dann merkt man das dem Bild an und die Location wird zu dominant. Das Interview mit Dr. Magoo zum Thema Locations  lässt mich die Location nun aus einem anderen Blickwinkel sehen.

Für mich mehr als beeindruckend, wie man über beide Methoden im Rahmen von Projekten über die Location zu Fotografien kommt, die einen hohen Wiedererkennungswert haben und nachhaltig auf den Betrachter wirken. Der Preis ist hoch. Suchen, suchen, suchen ..... und dann kommen die LIKES.





Dienstag, 26. November 2013

Giotto's Schaf im Sand des Bildkommentars verweht

Giotto malt ein Schaf in den Sand und wurde dadurch entdeckt. Heutige Hobby-Schafhirten sind oft IT-Anwendungsbetreuer und wollen durch Uploads von digitalisierten Fotos oder auch digitalisierten Schafen in Model-Communities als Starfotograf oder auch als schmutziger Profischafhirte entdeckt werden, damit Dolly im Royal Museum of Scotland auf TFG (time for green stuff) geknipst werden kann.

Profischafhirten der Gegenwart, sogenannte "contemporary sheeps", sind hoch sensibel und nutzen einen  Hirtenstock, getarnt als Einbeinstativ und verteidigen ihr Terrain mit Haut und Haaren vor dem Wolf, der nur ein digitales Schaf in Form eines Bildkommentars reißen will und in keinster Form den Hirten.  Erst ein kritischer subjektiver Bildkommentar vom Alphawolf animiert das  Rudel, sich auf das gleiche Schaf zu stürzen. Dann läuft der Schafhirte in Gefahr, dass das Rudeltier Wolf zum Trittbrettfahrer mutiert. 

Zu Giottos Zeiten war der Limes  noch ohne Elektrodraht, aber bevor sich das Rudel Wölfe auf das wehrlose Schaf stürzen, schützt sich der Schafhirte durch den Selbstkommentar "unbewusste Inkompetenz und Legasthenie".


Selbstkommentar von: Schmutz-B-ärlin *Sucht Models f. div. TfG-Projekte
Auch wenn es sich nicht um eine Foto handelt, mit dem die Ketten (Plural) speziell beworden werden sollen - dazu mehr im dritten Absatz -, ist das Thema der Bildreihe, zu der das Bild gehört, so ausgelegt, dass Afro-Schmuck ein wesentlicher Bestandteil des Bildes ist.
Es handelt sich um eine (gerade begonnene) Portraitreihe mit afrikanischen, bzw. afrikanischstämmigen Models, die ihre Wurzeln auch in ihrem eigenen Styling (mit Stolz) zeigen, und deratige Elemente hier mit europäischer Mode zu ihren ganz individuellen Stylings vermischen... Insofern ist die Kombination aus afrikanischem Schmuck und ihrem schon punkigen Haar-Styling exakt das, was ich haben wollte. Die farbigen Ketten habe von daher auch mit Absicht aus den Entsättigungen usw. herausmaskiert, und deren Dynamik sogar noch erhöht, um neben den Lippen noch einen weiteren, auffallend farbigen Bereich am Model zu kreieren. Afrika IST BUNT, mein Freund; sehr bunt.
Dass dich die Kette förmlich aus dem Bild zieht, liegt vielleicht eher daran, dass sich dir die Schönheit dieses Gesichtes einfach nicht offenbaren will. Ich kenne nur wenige Afrikanierinnen mit einerm solch schönen Profillinie... Von der Stirn über die, ganricht afrikanisch wirkende Nase, die vollen, aber nicht ZU vollen Lippen und das wikrlich wohlgeformte Kinn bis zum Hals. Selbst ihre Ohren finde ich ausgesprochen wohlgeformt.. ja schöm. Ich bleibe von daher immer wieder an dieser Profillinie mit meinen Blicken hängen; und weniger an den Ketten.
Dass bei dem Bild die Ketten auch einen starken Blickfang bilden, finde ich angesichts deren Herkunft auch alles andere als negativ. Es handelt sich um Papierperlenketten (Altpapier, dass mit Lacken durchtränkt in diesem Perlenformen gebracht wird.
Dieser Schmuck wird in Uganda im Rahmen etlicher Projekte zur Selbsthilfe von Frauen gefertigt, und über Fair-Trade-Vertriebswege und mit Hilfe von Charyty-Organsiationen in Europa verkauft. Durch die Herstellung des Schmucks können sich in Uganda viele Frauen einen sicheren, wenn auch nicht gerade üppigen Lebensunterhalt verdienen. Nicht selten ernährt eine Frau in der Schmuckherstellung sogar ihre ganze Familie davon.
Der geneigte Leser hat nun sicherlich eine genaue Vorstellung, was der Hobby-Schafhirte inhaltlich transportieren möchte. Kunsttransport von Serienkillern in angeketteten schwarzen garnicht afrikansich wirkenden Nasen in bunten Ketten (Plural) , damit es Fair-Trade auf der Schlachtbank punktual bei den nicht ZU vollen Lippen nicht zu rot wird?

Am Schlachthof legt man mindestens 30 € auf den Tisch für 1 KG abgehangenes Lammohrfilet.  Da das Schaf nicht aus meiner Zucht stammt, braucht MK-ASYL vom Schafhirten ein Nutzungsrecht, damit das Schaf auf meiner saftigen Blog-Wiese  friedlich grasen kann.  Das Nutzungsrecht für ein echtes Filetstück von "Schmutz-B-ärlin" wurde mir verwehrt und vorsorglich auf rechtliche Schritte hingewiesen, obwohl ich lukrative 30 € für den Schmutz investieren wollte.

Glücklicherweise gab mir Justitia die Göttin der Gerechtigkeit einen schwarzen 500er Edding und ich konnte damit eine Ikonographie eines echten  "Schmutz-B-ärlin" Schafs anfertigen. Plagiatismus in der singulären Bildsprache eins Hobby-Schafhirten:




Hier nun der original Bildkommentar, der Auslöser war, zum referenzierenden Foto. Die Buchstaben stehen stramm in Reihe und Glied und der ökologische Legasthenie-Strom durch den Limes ist im Fluss.

Bildkommentar von: Urparktüte


Finde die Kette zu dominierend und sie zieht mich förmlich aus dem Bild. Wenn sich das Bild inhaltlich mit Modeschmuck auseinandersetzt, sollte zumindest noch Raum für die Schattierung der Kette geschaffen werden. Ansonsten ist der Modeschmuck überflüssig.
Schmutz-B-ärlin interpretiert hier sicherlich nur das genmanipulierte Schaf Dolly in einer ausgefeilten Inszenierung mit wohlgeformten Ohren. Aufgrund seines Selbstkommentars bedarf es nochmals einer weiteren Stellungnahme in Form eines 2. ergänzenden Kommentars.

Bildkommentar von: Urparktüte

Eine ellenlange Erklärung bedarf das  Bild Fuckface von Kendell Geers nicht, obwohl auch hier die Ohren wohlgeformt sind. Ketten gibts hier keine, jedoch wurde die weiße Farbe auch in Uganda produziert und der Farbenhersteller ist nach Fare-Trade zertifiziert. Ich glaube bei deinem Bild fehlt dir die innere Distanz zur Wahrnehmung, die so mancher IT-Anwendungsbetreuer vermisst.

Strategisch äußerst klug ist zusätzlich ein Gegenkommentar, um den bösen Wolf vor weiteren Kommentaren zu seiner Schafherde einzuschüchtern. Bei Schmutz-B-ärlin ging das aus wie das Hornberger Schießen. Dank der unbewussten Inkompetenz hat er seinen Kommentar nicht gelöscht und auf MK-ASYL bleibt der B-ärliner Schmutz auf dem Lutz.    



Bildkommentar von: Schmutz-B-ärlin *Sucht Models f. div. TfG-Projekte

Beinhart, 
mir ist echt schleierhaft, wie Du in dieses Geknipse soviel geplantes Arrangement hineininterpretierst.
Ich kenne von meinen Reisen durch Ost- und Südeuropa genügend Wohnzimmer, die tatsächlich so oder so ähnlich aussehen.
Und erhrlich gesagt, halte ich den Sedcard-Inhaber bei Betrachtung seiner restlichen Bilder für nicht fähig zu einer solch ausgefeilten Inszenierung, wie Du sie hier zu sehen glaubst.


Die theatralischen Charakterzüge von Schmutz-B-ärlin lassen an Jeff Wall erinnern, der bewusst Schafwolle von Baumwolle unterscheiden kann. Anscheinend haben sich Beinhart und Schmutz in die Wolle gekriegt. Ist denn nun der bewusst gewählte grüne Bademantel aus Baumwolle oder aus Schafwolle?  Ein Hobby-Schafhirte mit einer unbewussten Inkompetenz im Kontext "Schafe züchten" kann wohl kaum einen Baum von einem Schaf unterscheiden, wobei der Baum für Geknipse steht und die ausgefeilte Inszenierung steht für ein Schaf. Das arme Schaf B-ärlin hat wohl auf seinen Reisen durch Ost und Südeuropa schon zu viel abgegrast.

Übrigens sind mittlerweile alle Kommentare  unter dem Foto von Schmutz-B-ärlin *Sucht Models f. div. TfG-Projekte im Sande verweht. Die Hoffnung entdeckt zu werden stirbt immer zuletzt und dafür müssen viele Schafe in diversen TFG-Projekten geschlachtet werden.

Durch unermüdlichen Arbeitseinsatz einer Charity Organisation wurde nun ein Ignorezaun um die Schafweide von  Schmutz-B-ärlin errichtet. Die Funktion des Ignorezauns schützt nun alle Schafe des leidenschaftlichen Hobby-Schafhirten vor dem bösen Wolf. Somit löst der Ignorezaun für die "contemporary sheeps"  nun den Limes von Giotto ab und Limes ist nun frei für alkoholische Getränke mit Fruchtpampe. Ein Prosit auf Pisa, Schmutz und Trieste!