Freitag, 25. März 2016

Stylished hat keine Eier!

Die Pink-Pussy, mit dem eigenartigen Bewerbungsverfahren für Hobbyfotografen bietet  zu Ostern ein Osterei als  Gewinn über ihre Facebookseite mit folgendem Solgan an:


Da ich gerade bei John auf einer Hühnerfarm in der Nähe von San Diego wohne mit  Hühnergegackere und Gestank, habe ich mich reserviert zum Gewinnspiel verhalten und den Facebookpost nicht mit JA kommentiert, sondern darüber folgenden Dialog mit Stylished geführt:

Ostergespräche mit Stylished auf facebook


Details dazu diesmal nicht auf Nepper, Schlepper, Bauernfängern, sondern direkt bei MK-Asyl unter Titel "Stylished braucht Finanzspritze für Geiger", wer Zusammenhänge nicht erkennt. 

Nun zurück zu Farmer John, wo ich per Mail eine Osterüberraschung vom Inkassoinstitut erhielt. Auf John's Farm gackern nun über 10.000 Hühner über die elektronische Osterüberraschung aus Deutschland:

Keine weiteren Nachrichten  im Posteingangsordner "Ostereier"

Mein Posteingangsordner "Ostereier" unterstützt Corporate Identity und sollte eigentlich den Hintergrund in Pink einfärben. Vorsicht, nicht kalibrierte Monitore mit Browser ohne Farbmanagemnet erkennen deshalb nur ein zartes Rosa und keine Pink-Pussy.

Nun gibts noch ein Bild von Johns Farm. Dort gibts noch genügend Eier. Ich frage mich, ob Stylished Eier hat, um ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten. Je nach Bildung hat doch jeder Bauchladen ein differenziertes Rechtsempfinden in Abhängigkeit der linken Gehirnhälfte. 

Hühnergegackere bei John

Übrigens legen Johns Hühner keine Eier sondern Bitcoins, weil man damit  auch Osterüberraschungen  kaufen kann. Damit man jedoch kein Eigen-TOR schiesst, sollte man bei MK-ASYL am Ball (siehe Bild unten) bleiben oder vorbei BROWSERn. Analog Marking - vielleicht der nächste Post oder eine andere Osterüberraschung per elektronischer Post.















Samstag, 19. März 2016

Bilderklau (durch fofocom) und wie man sich wehrt

Damit nicht lizensierte Fotos und auch Posts, die den guten Sitten widersprechen, auf Plattformen gelöscht werden, fordert NEUES Verhalten. Was bisher gegen fofocom erreicht wurde, das wurde durch das bisherige Verhalten erreicht. Wenn man dazu die Posts auf



liest, dann erfährt man, dass geprellte User unzufrieden sind oder diese lediglich vor der Seite warnen bzw. ihren Frust ablassen. 

MK-Asyl zeigt nun ein Verhalten, dass effizient und kostengünstig ist. Zusätzlich produziert der Körper dabei Endorphine, die sonst nur in Verbindung mit der Anschaffung eines Hochleistungskatamarans möglich sind. 


video


Übrigens lässt sich das Glücksgefühl nicht in Worte fassen. Deshalb empfehle ich den Selbstversuch. Hier ist nicht das Segeln mit dem Spielzeug von Mama Troll gemeint.

Wer in dem Post Kunst erwartet der wird enttäuscht und soll das Lesen abbrechen. Jetzt gehts nur um Psychologie und Kunstfehler, die durch Konditionierung und Pre-Framing herbeigeführt werden. Die Kausalität zwischen Ursache und Wirkung (Kunstfehler in der Programmierung) wird nun am Beispiel fofocom dargestellt. 

Das ZIEL: 
Entfernung nicht lizensierter Fotos und Posts, die den guten Sitten widersprechen, + Glücksgefühle, + 0 € Anwaltskosten, + Rückfluss der entstandenen Kosten 

Der WEG: 
Pre-Framing + Konditionierung 

Man bietet fofocom zwei Möglichkeiten an:

Variante 1: Entfernung aller Fotos und Post die in Zusammenhang mit mir stehen 

Variante 2: Prüfung des Profiltextes und des Profilfotos vor Accountfreischaltung, damit der neue Account nur freigeschaltet wird, wenn die Angaben im Sinne von fofocom sind und diese nicht auf Missstände hinweisen. Der Profiltext und das Profilfoto sind die einzigen Möglichkeiten wo fofocom Neumitglieder nicht vor Freigabe prüft.

Nun kann Geiger's linke Gehirnhälfte (=fofocom, auch wenn er immer im Plural spricht) weder Variante 1 noch 2 akzeptieren und begeht bei seinem Lösungsansatz einen Programmierfehler, da er über die IP-Adresse das Problem lösen will. Auch das klappt nicht! Deshalb  sperrt er den Account manuell mit folgender Meldung: 


Screenshot für den Paypal-Käuferschutz


Das führt jedoch in Verbindung mit einer Aktivierung eines Premiumaccounts über Paypal zu dem bereits angesprochenem Glücksgefühl, das nur einen Invest von 38, 00 € fordert. In Verbindung mit dem Käuferschutz und Einreichung des Screenshots erhält man wieder nach ca. 4 Wochen die 38,00 € zurück. 




Die ERFOLGSMESSUNG: 
Wenn auf der Plattform fofocom keine Paypal Zahlungen angeboten werden, dann sieht man erste Zwischenerfolge. Dazu müssen natürlich mehre Konfliktlösungen bei Paypal zu fofocom auflaufen. Dieses Verhalten ist jedoch billiger wie jeder Anwalt, der gegen das Konstrukt mit Belize machtlos ist. 

Mehr wie 500 € durch Premiumaccounts ist sicherlich nicht zu investieren, da Geiger die Premiumaccounts in der Rechnung hochzählt. Deswegen ist erkennbar, dass im letzten Monat kein potenzieller Premiumaccount hinzu kam. 

Die endgültige Löschung der Domäne impliziert dann die ursprüngliche "Bitte um Löschung von Fotos und Posts". Dann gehts mit dem Flieger nach Koh Samui und werde dort Geiger portraitieren für die Serie „Opfer des Erfurter Bildungssystems“. 

Eins auf die Lampe geben und dazu die Mitglieder zu  mobilisieren, wie er in seinem Forum schreibt, ist nicht mein Niveau. Unverständlicher Weise akzeptiert das die Community, jedoch schreibt niemand mehr im Forum oder es wird gnadenlos zensiert.

Weitere FUN-FAKTOREN: 
Neue Accounts bei fofocom sollten über sogenannte Spass Mail-Adressen erfolgen, die jeder grosse Mailprovider anbietet. MK-Asyl nutzt z.B. 

Das Rezept für Endrophine

Stephan-Geiger@ich-liebe-dich.de 

Zensur-Geiger@vorsicht-bissig.com 

fofocom@ist-einmalig.biz 

fofocom erkennt zwar Fakeadressen, was auch immer das sein mag. Auf jeden Fall beweist Stephan Humor und akzeptiert Funmail-Adressen. Nicknames wie ZENSUR, STEPHAN-GEIGER werden ebenso gerne gesehen und mein nächster Account wird wahrscheinlich den Namen DATENSCHUTZ haben, das ein Fremdwort für Geiger und auch in Belize ist. Obwohl ich Stephan Geiger geschrieben habe, er solle bei der Einrichtung zukünftiger Premiumaccounts NICHT an MK-Asyl denken, kann ich jedem versichern, dass sein kleines Gehirn schneller ist und das NICHT ignoriert. 


Avatar
An der Stelle möchte ich mich bei der fofocom Community entschuldigen, die mit dem MK-ASYL Avatar konditioniert werden und diesen täglich in der Onlineübersicht sehen. Abhilfe ist nur durch fofocom möglich, wenn sie meiner Bitte nachkommen.





Im Forum von MK-Asyl wird demnächst eine Umfrage starten, wann man das folgende nicht lizensierte Profilfoto sowie den Profiltext auf der Plattform nicht mehr sieht, den fofocom nach der Account-Sperrung modifiziert und sich u.a. Fotos von meiner  Homepage bedient.

Hal ist nominiert für den Pulizer-Preis für Belletristik


Weitere Fun-Faktoren war die Anzeige gegen unbekannt bei der Polizei sowie eine  Strafanzeige gegen fofocom, damit der  Kontoinhaber  des Postbankkontos ermittelt wird und evtl. der Zusammenhang fofocom / Stephan Geiger  bestätigt wird.



Nachfolgend eine Rechnung aus Belize sowie eine unberechtigte Zahlungserinnerung per Mail aus Belize, die  an eine Bananenrepublik erinnern. Übrigens dürfte die Rechnung mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft sein. Die Zahlungserinnerung wird nachgereicht.

Zahlungserinnerung
Rechnung

Analoges Verhaltensmuster wie bei http://www.webutation.net/de/user/FraD ist zu erkennen. Vielleicht war  Geiger bei Stylished in der Lehre, die ähnlich agieren. Da wären wir Deppen doch Geschäftsleute mit Firmensitz in Belize, wenn man Zahlungserinnerung und Rechnung ernst nimmt.


Sonntag, 6. März 2016

Stylished braucht Finanzspritze für Geiger


die angestaubte und in die Jahre gekommene Stylished Community sucht Kapitalgeber und versucht über die mediafinanz Forderungsmanagement zwischenzeitlich die Liquidität zu verbessern, um für das Zensurmanagement Stefan Gaiger von fofocom zu gewinnen. Dabei beauftragte Stylished die mediafinanz Forderungsmanagement. Diese Mahnen ehemalige Stylished Premiumuser an, obwohl deren Verträge  bereits seit über 2 Jahren aufgelöst sind. Falls die mediafinanz die Forderungen gekauft hat, dann hat Stylished mal wieder einen dummen Premiumuser oder Partner gefunden. 

Andy Warhol - Bilanzbarometer in Acryl - Leihgabe an die Creditreform

Die Partnerwahl war wohl ein Griff ins Kloo, da mediafinanz keine Leidenschaft für bildende Künste hat und der Fokus in substanzloser maschineller Textverarbeitung  liegt:

Blog wurde maschinell erstellt und ist deshalb ohne Unterschrift als Persiflage gültig

Das auf der Rückseite gedruckte SEPA-Lastschriftmandat mit monatlich wählbaren Raten kann man getrost verheizen. Dadurch zwingt man Stylished die Angelegenheit dem Gericht zu übergeben und verschlimmert dadurch die Liquidität von Stylished ohne Risiko. Im Fall einer Forderungsabtretung hat man sicherlich Ruhe und mediafinanz setzt sich mit Stylished direkt auseinander. Nachfolgend der Ratenvertrag:


Übrigens wurde mein Premiumvertrag mit Stylished aufgelöst, weil private PN’s von der Stylished  Administration gelöscht wurden und Stylished entgegen den Angaben im Impressum zumindest zur damaligen Zeit keinen Datenschutzbeauftragten hatten, obwohl dieser im Impressum angegeben war. Hier noch weitere Infos. Wahrscheinlich schützt Stylished Mitglieder vor bösen PN’s. Auch die angegebene Telefonnummer im Impressum (jetzt gibts nur noch Fax) existierte nicht. Im Rahmen einer Paypal Konfliktlösung habe ich meinen Premiumbeitrag wieder erhalten. 

Wenn einem wirklich alle guten Geister verlassen und eine Premiummitgliedschaft abschließt, dann sollte Paypal als Zahlmethode zwingend genutzt werden. Bei einigen negativen Konfliktlösungen wird dann diese Zahlmethode dem Unternhemen entzogen. Denn Paypal hat eine eine Quotenregelung und diese ist bei den niedrigen Mitgliedsstand nicht sehr hoch, wenn negative Konfliktlösungen auftreten. 

Über die Datingplattform Tinder haben sich nach Informationen von MK-Asyl Stefan Gaiger (fofocom) und Mischa Rürup ( Gesellschafter von Stylished 2011) beidseitig geliked und sind sich auf einer finanzspirituellen Ebene näher gekommen. Auf XING verheimlicht jedoch Mischa Rürup in seiner Vita das Stiefkind Stylished. Unverständlich, dann das wäre doch die ideale Negativwerbung in den neuen Medien wie man Plattformen nicht implementiert und betreibt. 

Auf jeden Fall hat sich Stylished mit dem unheilbaren Zensurvirus angesteckt, der wahrscheinlich auf einem Kurztrip auf Koh Samui eingeschleppt wurde. Ein neuer Post im Forum von Stylished mit folgendem Inhalt wurde binnen 2 Stunden entfernt:

Sollte ein Model aus Fotografensicht eine Premiummitgliedschaft haben?
Wo liegen denn die Vorteile, da ich diese als Model nicht kenne und in der Regel mich der Fotograf proaktiv nach Shootings anfrägt?


Der Zensurvirus hat diesen Post aufgefressen und Mikroskopaufnahmen vom Tropeninstitut  zeigen den gefährlichen Zensurvirus, an dem bereits die Pharmaindustrie mit Hochdruck an einem Impfstoff arbeiten. 

Zensurvirus der im Kleingehirn von Gaiger entdeckt wurde   

Präventiv oder auch vorsorglich kann man hier ein vorgefertigtes Kündigungsschreiben bei Premiummitgliedschaften downloaden. Einer Kündigung reduziert die Infizierung mit dem gefährlichen Zensurvirus auf ein Minimum, unabhängig von der Plattform Stylished oder fofocom. 


In Zusammenhang mit fofocom empfehlen wir einen Auslandsrückschein, da der Firmensitz von fofocom in der Steueroase Belize ist. MK-ASYL wird testen, ob ein Auslandsrückschein auch unterschrieben zurückgesendet wird und natürlich zeitnah im Blog berichten. 

Dieser Zeitgenosse klagt auch sein Leid auf Webutation.