Freitag, 23. Dezember 2016

THE RED JUICE IN RAW RED MEAT IS NOT JPG

Today I found out the red juice in raw red meat is not JPG. Nearly all pixel are removed from meat during slaughter, which is also why you don’t see JPG in raw “white meat”; only an extremely small amount of blood remains within the muscle tissue when you transfer  the bits from your SD-card to your computer.

Ein Thread mit Titel »Die uralte Frage RAW oder JPG...?« in einer der größten Foto-Communities bestätigt den red juice:


von Georgy69 

05.10.16 | 09:20

Hallo zusammen.


Bin erst ganz am Anfang der Digitalfotografie und zur "Wegfindung" stellt sich mir nun desöfteren die o. g. Frage. 

Einerseits kann man mit einer RAW-Format Nachbearbeitung sicherlich "einiges anstellen", andererseits frag ich mich, warum muss man das eigentlich? Verliert ein nachbearbeitetes Bild nicht an Authentizität? Ist das dann nicht ein wenig wie bei der Gala, der Bunten etc....? Alles mehr Schein als Sein? Und in Zeiten von fb & co..., was stelle ich letztlich mit einem "nahezu unteilbaren" 10 MB-Bild an, wenn ich nicht gerade ein Plakat draus machen will?

Überzeugt mich mal vom RAW-Format. 

Grüße.

MK—ASYL hat zur Frage »Die uralte Frage RAW oder JPG...?« des TO im englischsprachigen WEB recherchiert und fand in der Google Ergebnissuche folgendes:

Today I found out sushi is not raw fish, that’s sashimi.

Google Translate liefert dazu:

https://translate.google.de/?hl=de


Und nun die Antworten an den TO Georgy69 von der Community:


von  Mr. V

Antwort 1 | 05.10.16 | 10:56

Für JPG-Dateien gibt es ebenfalls ,zumindest ein sehr gutes , noch dazu kostenloses,Bearbeitungsprogramm.
Damit lassen sich diese wie mit Raw-Bea bearbeiten.
lG-Mr. V.

Bei FAcebook und Co lädt man in der Regel ja keine JPG oder RAWs in voller Auflösung hoch.

Deshalb ist ja der Sinn vom GLEICHZEITIGEN RAW und JPEG- fotografiere, dass ich zwei unterschiedliche Bilder bekomme- ein original und eines, wie es mal aussehen KÖNNTE.

von Simon Baulehrling
Antwort 2| 05.10.16 | 17:02
Hallo,

ich habe  mal auf die Schnelle einen Test gemacht.
Gleichzeitig RAW und JPG in voller Größe aufgenommen und abgespeichert. Zunächst die Bilder out of Cam
Die Bilder hier im Beitrag sind Bildschirmfotos aus dem Bildbearbeitungsprogramm heraus.

Bild 1: JPG out of Cam
Bild 2: RAW out of Cam
lieber Sefan, ich fotografiere also ohne anspruch, weil ich noch nie RAW benutzt habe ? das lese ich so heraus. bin nicht sauer, nur etwas verwundert. ich bewerte doch nicht ein bild nach seiner datei.

  • "Hat die Kamera die Realität im JPEG-Format nicht korrekt abgebildet? Warum muss der weisse Trump blauer gemacht werden? Warum muss die Stoßstange beim weissen Van nachträglich dunkler sein, als zum Zeitpunkt der Fotoerstellung?"

von Thea von Bingo
Antwort 3 | 10.11.16 | 09:50
Ich fotografiere schon eine ziemliche Weile und teile dennoch die Begeisterung für Raw nicht. Zwar gab es in der Vergangenheit hier- und da tatsächlich Scherereien mit Jpeg-Artefakten aber das gehört längst der Vergangenheit an. Ebenso kann/konnte ich ich keinen wirklichen Vorteil bei der Raw-bearbeitung feststellen.


von Fotorilke
Antwort 4 | 12.11.16 | 09:47
RAW oder JPG,
Ich habe eine Nikon, da heißt es NEF, womit ich gar nichts anfangen kann, weil das Bild wie in Sepia aussieht.

von Mr. V
Antwort 5 | 12.11.16 | 16:04
Hab das gerade gesehen und mir mal erlaubt Dein überbelichtetes JPEG mit JPEG-Illuminator ganz kurz zu bearbeiten-hier bitteschön:
Man kann JPEG durchaus brauchbar nachbearbeiten,die richtige Software vorrausgesetzt…

Aber wenn ich mir jetzt vorstelle, alles in RAW zu bearbeiten, wäre das nicht ein ungleich längerer Zeitaufwand, wenn ich sämtliche Filter und was weiß ich dort ausprobiere/ nutze?

______________________________________________________________________

O-Ton der Community ist es "En Vogue" im JPG zu knipsen. Den Quantensprung in der digitalen Fotografie bezüglich Urheberrechte erlangt man aber nur in in der fotocommunity.to,  denn Trump und Sunny G. machen ihre eigenen Gesetze.

Screenshot in RAW © mk-asyl.blogspot.com
Nach Amtsantritt von Trump liegt auch bei Google das Urheberrecht beim jeweiligen Sender, jedoch nur wenn man unter Blogger die Upload-Engine von Google nutzt.